Nachhilfe-Hilfe

Nachhilfe-Hilfe

Nachhilfe-Hilfe

- Wie finde ich die richtige Nachhilfe für mein Kind?
- Wie überprüfe ich die Qualifikation des Nachhilfe-Lehrers?
- Welche Zukunft hat die Nachhilfe-Branche?
u.v.m.

Was tun, wenn der Lehrer Ihr Kind nicht mag?

PädagogikPosted by Katarina Koch Wed, September 13, 2017 13:40:43
Wie bereits im Post zu Notenproblemen ausgeführt, wird das Kind mit einem Lehrer, das es nicht mag, nicht nur notentechnische Probleme haben, sondern auch allerlei unangenehme psychologische Schwierigkeiten. Dazu gehört, dass ein Kind sich von der persönlichen Beziehung mit dem Lehrer ablenken lässt und seine eigenen Schwächen verkennt.

Sowohl die Eltern als auch der Nachhilfelehrer sollten dem Kind beistehen und helfen; allerdings darf man nicht versäumen, das Kind fair und nicht beleidigend auf seine Schwächen hinzuweisen: "Ja, dein Lehrer mag dich nicht, zeigt es und ist nicht fair. Du machst aber auch Fehler, und zwar... "

Man sollte dem Kind auch beibringen, unangemessenes Verhalten anderer Menschen nicht als Vorwand für eigenes destruktives Verhalten zu nutzen. Man darf sich nicht so abhängig machen von der Einschätzung anderer, dass man seine eigenen Instinkte vernachlässigt. Egal, wie qualifiziert der andere zu sein scheint, er kann sich immer irren. Selbst Tausende von Menschen können sich in ihren Einschätzungen irren, wie die Geschichte zeigt. Lehrer irren sich jeden Tag mehrmals; ich muss es wissen, ich tue es auch.

Jeder hat das Recht einen anderen nicht zu mögen; eine Zurückweisung zu verkraften gehört dazu. Man verliebt sich ja auch in Menschen, die einen nicht lieben, und damit muss man dann leben.
Das Schlimme an dieser Situation mit dem Lehrer ist aber, dass der Erwachsene nicht mit seiner Macht umgehen kann, diese missbraucht und nicht zum Wohle seiner Schützlinge einsetzt. Ein Lehrer sollte sein persönliches Missfallen zumindest erkennen können und nicht als fachliches Urteil ausgeben. Andererseits wird das Ihrem Kind vielleicht auch später im Leben begegnen und den Umgang damit jetzt zu lernen, schadet sicher nicht. Leider muss Ihr Kind einen recht hohen Preis für diese Erfahrung zahlen.

Wichtig ist es auch, sich nicht auf die Seite des mächtigeren Lehrers zu stellen. Das Kind fühlt sich dann komplett allein gelassen und verliert zunehmend Vertrauen in seine eigene Einschätzung. Außerdem glaubt es vielleicht tatsächlich an die Macht des Stärkeren und lernt es, sich zu beugen. Recht steht aber nicht immer auf der Seite des Stärkeren, zumal diese "Stärke" nur situativ bedingt ist.

Was die Notengebung angeht, kann man leider nichts machen. Der Lehrer wird sich nach allen Seiten absichern und den Beistand des Fachbetreuers holen.
Leider gibt es in unserem System kaum Möglichkeiten, sich gegen ungerechte Benotung zu wehren. Ihr Kind kann aber diesem Lehrer ausweichen oder die Schule wechseln.

  • Comments(0)//nachhilfehilfe.lernfabrik-nuernberg.de/#post17